Froh, dass der Zufall mich hier hingebracht hat

Unsere rasende Reporterin Lisa Ehlert interviewt unseren FSJler Domenik Marchi.

Wie lautet dein vollständiger Name?

Mein vollständiger Name ist Domenik David Marchi.

Du hilfst ja in der Hausaufgabenbetreuung und in den ILsA-Stunden, was gefällt dir dabei am meisten?

Meine Klienten, die bringen mich immer dazu morgens früh aufzustehen.

Was war deine beste Entscheidung in deiner beruflichen Laufbahn?

Da muss ich echt überlegen ... Ich glaube, meine beste Entscheidung war, dass ich nach der Grundschule auf die Realschule gegangen bin. Weil die Realschule an sich für mich viel gebracht hat. Denn in der Grundschule war es für mich sehr hart. Ich hatte dort nicht wirklich Freunde. Und habe mich deswegen ziemlich durchgeboxt. Aber ich war halt nicht dumm, ich hätte sogar eine Klasse überspringen können. Und in der Realschule habe ich dann viel über den Umgang mit Menschen gelernt. Und ich glaube einfach, die Lehrer, die dort gearbeitet haben, waren sehr positiv für meine persönliche Entwicklung.

Was waren früher deine Lieblingsfächer in der Schule?

Einmal Biologie, weil ich mich gerne mit Menschen befasse. Und da es nicht sowas wie Psychologie oder Philosophie in unserer Schule gab, habe ich halt Bio gerne gemacht, weil die Natur mich interessiert. Und dann noch Sport, weil ich ein Junge bin.

Welchen Beruf haben sich deine Eltern für dich vorgestellt?

Meine Mutter hätte sich vorstellen können, dass ich Priester werde. Sie fand, dass der Beruf zu meiner Art passt. Und dann noch Arzt, weil ich mich gerne um meine Mitmenschen kümmere, wenn ich sehe, dass jemand krank ist, dann versuche ich ihm zu helfen. Außerdem, was vielen schwer fällt, ich kann auch ohne Probleme Blut sehen. Also dieser Job würde mir glaube ich sehr gut stehen.

Du bist bis zu den Sommerferien 2019 am BGH tätig.

Das Freiwillige Soziale Jahr kann man nach einem Jahr um ein halbes Jahr verlängern. Ich habe mich aber nicht für das Verlängern entschieden, denn ich möchte die Zeit lieber dafür nutzen, etwas Geld für das Studium anzusparen. Oder eine Ausbildung anzufangen.

Wieso hast du dir für das FSJ gerade unser Gymnasium ausgesucht?

An sich musste ich Zeit überbrücken, ich hatte nur Fachabitur, weil ich bei meinen Abiturklausuren zu wenig Punkte hatte und auch bei den Nachprüfungen nicht genug Punkte hatte, um die Abiturprüfung zu bestehen. Deshalb musste ich einen praktischen Teil absolvieren. Und weil ich mir noch nicht sicher war, in welche Richtung ich gehen wollte, wollte ich erstmal ein Freiwilliges Ökologisches Jahr machen. Da habe ich aber keinen Platz mehr bekommen. Dann habe ich die Chance bekommen, ans Bodelschwingh-Gymnasium zu gehen, das meine Tante mir empfohlen hat. Und weil ich hier noch zwei Verwandte habe, habe ich da eine Verbindung zu gesehen. Ich bin froh, dass der Zufall mich hier hingebracht hat, denn das BGH gefällt mir sehr gut.