45 Jahre diplomatische Beziehungen Deutschland - Mongolei

Was für eine Freude: 16 mongolische und deutsche Schülerinnen und Schüler musizieren und singen die Nationalhymnen ihrer Heimatländer gemeinsam und sogar gleichzeitig erklingend mit einer Selbstverständlichkeit, als wäre es schon immer so gedacht gewesen. Und was Joseph Haydn wohl dazu gesagt hätte, wenn eine mongolische Pferdekopfgeige den Bass seiner Komposition gestrichen hätte?
 

Am 27. August 2019 hatte die Direktorin Frau Khajidmaa zum Festakt in die Goethe-Schule Ulaanbaatar eingeladen. Neben den geladenen Gästen des Auswärtigen Amtes der Mongolei und der Deutschen Botschaft in Ulaanbaatar waren auch zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Goethe-Schule und ihre Eltern der Einladung gefolgt. Neben den sehr fröhlichen folkloristischen Tänzen der dritten Klasse und beeindruckenden solistischen Darbietungen standen die Ergebnisse der 5-tägigen Projektarbeit des deutsch-mongolischen Austauschprogramms im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Seit 17 Jahren gibt es regelmäßige gegenseitige Besuche zwischen dem Bodelschwingh-Gymnasium Herchen (in evangelischer Trägerschaft) und der Goethe-Schule Ulaanbaatar. Diesmal ging es nicht nur um den freundschaftlichen Austausch zwischen den Jugendlichen, sondern auch um die Verbindung zwischen Technik und Musik. Die von der Deutschen Telekom-Stiftung gesponserten Lego-Roboter wurden durch die Schülerinnen und Schüler so zusammen gesetzt und programmiert, dass sie zum krönenden Abschluss des Festaktes zur Musik 'tanzten'. Der noch in der letzten Nacht entwickelte Dirigenten-Roboter lotste die 16 Musikerinnen und Musiker und ihre Musiklehrerinnen mit der ihm einprogrammierten Souveränität durch die Tempowechsel des eigens komponierten Medleys „Smoke On The Water - Das kleine Pferd (mongolisches Kinderlied) - Haus am See". Der Spaß an der gelungenen Präsentation stand den Jugendlichen in die Gesichter geschrieben - und den unterstützenden Lehrkräften der beiden Schulen natürlich auch!

Einen herzlichen Dank an dieser Stelle auch den Sponsoren dieses Projektes, das eine Fortsetzung wirklich verdient hat:

Evangelische Kirche im Rheinland
PASCH - Auswärtiges Amt Deutschland
Deutsche Telekom-Stiftung
Frau Khajidmaa, Goethe-Schule Ulaanbaatar