Hilfe erbeten

Liebe Schulgemeinde,

das Ausmaß der Flutkatastrophe bringt es mit sich, dass auch Mitglieder unserer Gemeinschaft davon betroffen sind.

Von Eva Hilscher haben wir erfahren, wie schrecklich es ihren Heimatort Mayschoß getroffen hat. Fassungslos stehen die Menschen dieses Dorfes vor den Trümmern ihrer Existenz. Der Oberbürgermeister von Mayschoß beschreibt die Lage des Weindorfes prägnant und mit wenigen Sätzen: „Mayschoß, wie man es kennt, existiert nicht mehr. Alle Brücken bis auf die Brücke am Bahnhof sowie die Gleise sind weg. Alle Häuser an der Bundesstraße sind unbewohnbar, weggefegt oder abrisswürdig.“

Im Moment bemüht sich der örtliche Krisenstab darum, die Versorgung der hilfebedürftigen EinwohnerInnen von Mayschoß sicherzustellen und die zerstörte Infrastruktur wieder aufzubauen. Es gilt zunächst, die Verkehrswege wieder befahrbar zu machen und die Kommunikation sicherzustellen.

Die mit Mayschoß befreundete Stadt Herzogenrath hat sich bereit erklärt, dabei zu helfen und auch Ersatz für die ebenfalls zusammengebrochenen Finanzwege bereitzustellen. In diesem Zusammenhang wurde u.a. ein Spendenkonto eingerichtet und um finanzielle Hilfe für den Wiederaufbau gebeten.

Das Spendenkonto ist bei der VR-Bank eG Würselen eingerichtet und lautet:
 

„Nothilfe Mayschoß“

IBAN: DE29 3916 2980 1017 1970 25

BIC: GENODED1WUR

Auf Wunsch stellt die Bürgerstitftung Herzogenrath gerne eine Spendenbescheinigung aus.

Kontakt: Martina.Mertens@Herzogenrath.de. Tel.: 02406/83-150
 

Wir würden uns freuen, wenn auch Mitglieder unserer Schulgemeinde auf den Hilferuf aus Mayschoß reagieren würden.

Dr. Judith Pschibille, Schulleiterin, Ralf Dierenfeldt, stellvertretender Schulleiter