Förderung
MS Office 365
Leitbild5-1.jpg

Förderung

Förderkonzept des Bodelschwingh-Gymnasium

Das Bodelschwingh-Gymnasium wird den unterschiedlich ausgeprägten Begabungen und Talenten und dementsprechend den unterschiedlichen Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler – neben der fachlichen und methodischen Qualifizierung im Unterricht – durch zahlreiche Fördermaßnahmen, Arbeitsgemeinschaften und Angebote in verschiedenen Bereichen gerecht.

Stets ist uns dabei ein besonderes Anliegen, auf die einzelne persönliche Situation der Schülerinnen und Schüler durch Beratung und einem bedächtigen Umgang in all diesen Fällen zu reagieren.

Förderung in Arbeitsgemeinschaften

Die zahlreichen Arbeitsgemeinschaften unserer Schule bieten vielfältige Bildungsmöglichkeiten über den Unterricht hinaus: So besuchen viele unserer Schülerinnen und Schüler die AGs im Bereich des Sports (Fußball, Volleyball, Kajak u. a.), in den Fremdsprachen (Englisch, Französisch), einer Rechtskunde AG (Kl. 10), Film, Medien AG oder auch Netzwerk-AG. Einen großen Stellenwert nehmen aufgrund einer langen Tradition unsere Schulchöre, Instrumentalgruppen, die Tanz- sowie die Theatergruppen ein. 

Förderung besonders begabter Schülerinnen und Schüler

Für die individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler bietet die Schule in Absprache mit Eltern sowohl die Möglichkeit der Schulzeitverkürzung (Akzeleration) als auch vielfältige Zusatzangebote für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler (Enrichment). Für die Betreuung aller Projekte und die Beratung von Schülerinnen und Schülern sowie Eltern steht Herr Fritz zur Verfügung.

Akzeleration

Eine Verkürzung der Schulzeit unterstützt die Schule u.a. durch das begleitete Springen in eine nächsthöhere Jahrgangsstufe.

Enrichment-Angebote

Drehtürmodell

Dazu gehören das parallele Erlernen neuer Inhalte in höheren Jahrgangsstufen. Ein Förder-Projekt der Fachhochschule Rhein-Sieg wird klassenübergreifend für die Jahrgangsstufe 7 durchgeführt. Die Erfahrungen mit diesem Projekt finden in der Wahl für den Differenzierungsbereich der Jahrgangsstufe 8 Anwendung. Ab der Jahrgangsstufe 9 besteht die Möglichkeit, während des Schulvormittags im Rahmen der „Junior-Universität“ Vorlesungen und Übungen an Fachhochschulen und Universitäten des Umlandes zu besuchen und gegebenenfalls auch Scheine des Grundstudiums zu erwerben.

Wettbewerbe

Das Bodelschwingh Gymnasium motiviert Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme an Wettbewerben und unterstützt sie intensiv bei der Vorbereitung. In den letzten Jahren haben Schülerinnen und Schüler unserer Schule sehr erfolgreich z. B. bei den Fremdsprachen-Wettbewerben, Geschichte, Unternehmensgründer, Mathematik, Sport und in den Naturwissenschaften abgeschnitten. (Link: Zu Wettbewerbsgewinner Vernetze Erde =LK Ek)

Zusatzqualifikationen

Auch der Erwerb von international anerkannten, außerschulischen Zertifikaten stellt eine besondere Herausforderung dar und ist im Rahmen der Arbeitsgemeinschaften möglich. So bereiten AGs in Englisch auf verschiedene Cambridge-Zertifikate vor, in Französisch auf die Erlangung des DELF- und des DALF-Zertifikats

Förderangebote für Schülerinnen und Schüler mit zeitweiligen Leistungsschwächen

Auch für Schülerinnen und Schüler mit zeitweiligen Schwächen im Leistungsbild haben wir an unserer Schule verschiedene Fördermaßnahmen entwickelt.

In der Erprobungsstufe hilft die Hausaufgabenbetreuung Schülerinnen und Schülern mit Schwächen im Lern- und Arbeitsverhalten, methodisch richtig und systematisch zu arbeiten.

Hinzu kommen ein LRS-Programm  in den Klassen 5 und 6.

Unser Gymnasium nimmt zusammen mit etwa 300 weiteren Schulen in NRW an der vom Schulministerium unterstützten „Initiative gegen das Sitzenbleiben“ teil. Dabei werden versetzungsgefährdete Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 7 bis 9 im Rahmen eines Lerncoaching-Projektes mit individuell abgesprochenen Arbeitsplänen gezielt gefördert.

Schulpartnerschaften zu Schulen im europäischen Ausland und in Übersee

Schüleraustausche fördern nicht nur die Sprachkompetenz aller Schülerinnen und Schüler, sondern auch die sozialen Kompetenzen. Unsere Schule pflegt seit 1985 einen Austausch mit dem Collegio Valdense in Torre Pellice Italien, außerdem mit einer weiteren italienischen Partnerschule in Baselga di Pine.  Neben zwei Austauschschulen in Frankreich hat die Schule bereits seit 10 Jahren eine Partnerschaft mit einer Schule in der Mongolei. Weiterhin nimmt einen großen Stellenwert an unserer Schule das Kamerunprojekt ein, das bereits 30 Jahre alt ist.

Förderung von Schlüsselkompetenzen

Das Bodelschwingh Gymnasium hat ein systematisches Konzept zur Förderung der Schlüsselkompetenzen von Klasse 5 an bis zur Oberstufe aufgebaut. Dieses Konzept enthält die Förderung lernstrategischer Kompetenzen, der Medienkompetenz, sozialer Kompetenzen und der Kompetenz, die eigene Zukunft aktiv selbst zu gestalten. Auch vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Veränderungen, die für Schule zunehmend umfangreichere Erziehungsaufgaben erforderlich machen, sollen Schülerinnen und Schüler lernen, anderen mit Offenheit und Toleranz zu begegnen. Sie sollen Teamfähigkeit und Kompromissbereitschaft zeigen, die Fähigkeit zu Kommunikation und kritischer Reflexion sowie Ich-Stärke auch gegen Ansprüche von außen erwerben. Hierbei ist für die Sek I unser MeLe-Programm zu nennen aber auch unser neu installiertes ILSA-Programm. In der Jahrgangsstufe 9 nehmen wir an dem Programm „Outward Bound“ teil. Hierbei geht es uns besonders die Förderung sozialer Kompetenzen sowie das erfahren von „Softskills“ für die Berufswelt.

Für die Sek II bieten wir das Programm „Netz 10“ an. Hier geht es im besonderen um die Förderung von Methodenkompetenz für die Jahrgangsstufe 10. Darüber hinaus finden zur Vorbereitung der Facharbeiten organisierte Besichtigung von Universitätsbibliotheken statt.

Förderung der Studien- und Berufsorientierung

Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler zu befähigen, ihre Zukunft und die notwendige eigenständige Lebensgestaltung rechtzeitig in den Blick zu nehmen und zu planen. Deshalb werden ab Klasse 8 kontinuierlich in jeder Jahrgangsstufe berufsorientierende AGs durchgeführt. In der Jahrgangsstufe 10 werden Praktika durchgeführt und zusätzlich findet für die Oberstufenjahrgänge 11 und 12 ein Berufsorientierungstag statt. Auch diese schulischen Vorhaben werden durch Qualifizierungsmaßnahmen außerschulischer Partner unterstützt.

FOrdermodule

3D-Druck

mit Herrn Fritz

„3D-Druck Virtuelle-Revolution!
Nichts ist unmöglich...3D-Drucker versprechen ungeahnte Chancen.
Welche Chancen? Was ist ein 3D-Druck? Was sind die Einsatzgebiete?
All die Fragen werden wir beantworten und zusätzlich noch selbst drucken und konstruieren.“


Wie ein Fisch im Wasser

mit Frau Hübner

„Sich über Wasser halten“
„Sich frei schwimmen“
„gegen den Strom schwimmen“
„Ins Schwimmen geraten“

Welche Redewendung trifft auf Dich zu?
Hier ist jede/r willkommen, die/der an ihrer/seiner Schwimmtechnik feilen möchte und auch „Bahnen ziehen“ genießen kann.
Neben dem Techniktraining werden wir in der Gruppe ggf. auch noch andere Schwerpunkte setzten, je nach Euren Interessen.


Musical-Highlights und Happy Christmas

mit Frau Frobeen (Orchester) und Herrn Knöbel (Chor)

„Berühmte Songs für den „Tag der Offenen Tür“ und für das Weihnachtskonzert. Dieses Modul muss für das 1. UND 2. Quartal belegt werden.

Es gibt zwei Module
Instrumental
Chor

Hier können jeweils bis zu 20 Kinder mitmachen.

Das Musical-FOrdermodul arbeitet zusammen mit der Musical-AG mit Hochdruck am Luther-Musical. Deswegen ist ein Seiteneinstieg momentan nicht möglich.


Schulgarten

mit Herrn Seitz und Herrn Firnrohr

Das Modul hat in jedem Quartal einen anderen Schwerpunkt. Die Teilnahme ist immer auf den Inhalt eines Quartals beschränkt.

Vorackerzeit (Schulgarten, 3. Quartal)

Ein erster Einblick in das Thema Gemüse. Was braucht Gemüse zum Wachsen? Woraus besteht Boden? Wozu ist eigentlich Kompost gut?

Anpflanzen (Schulgarten, 4. Quartal)

Jetzt geht es auf den Acker: Säen und pflanzen von bis zu 25 unterschiedlichen Gemüsearten, jäten, hacken, umgraben, etc.

Erntezeit (Schulgarten, 1. Quartal)

Die Schüler sind aktiv am gesamten Wachstumsprozess des Gemüses beteiligt. Wir pflegen und ernten das Gemüse. Über das Vermarkten lernen sie darüber hinaus die gesamte Wertschöpfungskette kennen.

Nachackerzeit (Schulgarten, 2. Quartal)

Weiterhin wird das Gemüse geerntet und verarbeitet.
Was passiert eigentlich mit dem Gemüse nach der Ernte? Welche Reisen legt es zurück und wie lange ist es haltbar?

 


Volleyball für Könner und solche, die es werden wollen

mit Herrn Thiessen

Das Angebot richtet sich an ambitionierte Mädchen und Jungen. Bei entsprechender Leistungsstärke wird im nächsten Schuljahr eine Schulmannschaft für die Kreismeisterschaft der Schulen des Rhein-Sieg-Kreises gemeldet.


Warum soll ich das lernen?

mit Herrn Weiler

Wir gehen dieser wichtigen Frage für Schülerinnen und Schüler nach und versuchen Antworten zu finden. Wozu sollte man beispielsweise das Einmaleins, Zuflüsse des Rheins oder unregelmäßige Verben im Englischen lernen?

Aus den Antworten werden wir kurze Antwortfilme entwickeln, die wir auf unserem eigenen Youtube-Kanal hochladen.

Voraussetzungen:

Ihr müsst Lust haben, euch mit der Ausgangsfrage zu beschäftigen. Dann werden wir kleine Drehbücher schreiben und Filme drehen.

ACHTUNG: Eure Eltern müssen euch erlauben, dass ihr auf Youtube erscheint (Einverständniserklärung wird im Modul ausgeteilt).


Drama group – ein englisches Theaterstück spielen

mit Frau Zimmermann

Ein Theaterstück spielen… Wie geht das eigentlich? Was muss man bedenken? Was muss man planen? Wie soll die Bühne aussehen? Was muss ich als Schauspieler(in) tun? Und wer hilft mir, wenn ich den Text vergesse?
Wir wollen zusammen das Theaterstück Fenimore Castle lesen, verstehen und in Szene setzen.
In diesem Stück wird ein ganz gewöhnlicher Schulausflug zur Reise in die Vergangenheit, denn als sich einige Schüler in dem Schloss verlaufen, finden sie sich plötzlich im Jahr 1552 wieder.

 


 

Elektronische Schaltungen entwickeln und herstellen

mit Herrn Neef

 

Wir wollen elektronische Schaltungen entwickeln, aufbauen und herstellen. Aus dem Schaltplan wird ein Layout für die Platine. Die fotobeschichtete Platine wird dann mit UV Licht belichtet, entwickelt und geätzt. Der Fotolack wird entfernt und Lötlack aufgetragen. Die Platine wird gebohrt, bestückt und in Betrieb genommen. Falls die Zeit noch reicht, wird außerdem ein Gehäuse, vorzugsweise aus durchsichtigem Plexiglas angefertigt.

In diesem FOrdermodul entstehen Kosten für die Materialien:

Für die allgemeinen Dinge werden etwa 10€ fällig.

Wer seine Schaltung etwas aufwändiger ausstatten möchte (z.B. ein mit Netzteil ausgestattetes 4 Kanal Mischpult), muss natürlich mit höheren Kosten rechnen. Genaueres können wir in der ersten Sitzung besprechen.

 


 

Mountainbiking

mit Herrn Hilscher

Wir werden rund um Herchen die Region mit dem Mountainbike erkunden.
Beginnend mit einfachen Strecken durch Wald und Flur, werden wir uns, Stück für Stück, mit Hilfe von spezifischem Ausdauertraining und MTB-Techniktrainig auch an technisch anspruchsvollere Strecken heran arbeiten. Dabei lernen wir nicht nur unsere wunderschöne und zum biken hervorragend geeignete Umgebung besser kennen und schätzen, wir verbessern auch unsere fahrerischen Qualitäten wie Ausdauer, Koordination, Gleichgewichtssinn und nicht zuletzt auch unsere sozialen Kompetenzen. Denn in einer Gruppe von Bikern ist es im besonderen Maße wichtig, sich gegenseitig zu unterstützen, zu helfen und Rücksicht zu üben.
Voraussetzungen:

  • Eine Altersbegrenzung gibt es nicht, die Teilnehmer sollten aber geübte, sichere Radfahrer sein. Das bedeuten nicht, dass sie über Erfahrungen im Mountainbiken verfügen müssen.
  • Ein eigenes Mountainbike wäre gut, es können auch Bikes ausgeliehen werden.
  • Unerlässlich ist ein eigener, passender Helm und Fahrradhandschuhe sowie geeignete Sportkleidung, die auch dreckig werden darf. Eine Radlerbrille ist sinnvoll.

 


Programmieren mit Scratch

mit Frau Pschibille

Noch vor wenigen Jahrzehnten dachten alle vom Programmieren, dass nur Computer-Spezialisten dazu in der Lage seien. Aber mit Scratch kannst auch Du ganz leicht deine ersten Computerprogramme erstellen. Du musst den Programmiertext nicht selbst schreiben, sondern kombinierst einfach fertige Programmblöcke und erstellst so dein eigenes Computerspiel.
Auf diese Weise lernst du nebenbei die wichtigsten Grundprinzipien des Programmierens, die du für die Programmiersprache im Wahlpflichtbereich der Klassen 8/9 oder die in der Oberstufe brauchst und verstehst, wie Computerspiele entstehen.

 


 

 

Förderband? was ist das eigentlich?

 

FÖrdermodule

Deutsch

bei Frau Schattauer


Englisch

bei Frau Oertel


Französisch

bei Frau Ruschmayer


Mathematik

bei Frau Kriege


Latein

bei Frau Larrinaga

Berufsinformationstag 2015 - ein Nachbericht

Zum Berufsinformationstag  am 7.3.2015 hatten wir 28 interessante Referentinnen und Referenten eingeladen. Auf diese Weise erhielten unsere Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 und 11 die Möglichkeit, sich aus erster Hand über verschiedene Berufe, Ausbildungen und Studiengänge zu informieren. Unser Dank gilt folgenden Referentinnen und Referenten:

Dr. Sandra Findeisen, Maren Schütz: Ärztinnen
Markus Schmidt, Rüdiger Hillert: Polizeihauptkommissare
Markus Baier: Wehrdienstberatung / Bundeswehr
Anja Steinert: Sozialpädagogin
Peter Schröder: Rechtsanwalt
Jonas Kroll: Bankkaufmann
Barbara Schmitz: Journalistin (WDR)
Denis Röthig: Wirtschaftsmathematiker / Berater
Maximilian Schlosser: Student, Lehramt Primarstufe (Grundschule)
Martin Landsberg: Psychologe (Psychotherapeut)
Christoph Geuß: Pharmazeut
Constantin Döring: MBA (Master of Business Adminstration, Schwerpunkt Projektmanagement) / Bauingenieur 
Frank Lagemann: Fachinformatiker (Anwendungsentwicklung)
Stephan Herdtle: Maschinenbauingenieur
Heike Hutner: Betriebswirtin (Duales Studiium FH)
Bärbel Petersen: Betriebswirtin
Felix von Roesgen: Student (Politik, Philosophie, Ökonomik)
Andre Bösenberg: Architekt
Bettina Dietershagen-Schäfer: Immobilienfachwirtin
Kira Prossegger: Studentin Kommunikationsdesign (Bachelor, FH)
Luca Winter: Lehramt Gymnasium Mathematik / Philosophie
Carina Schuster: Referendarin Lehramt Gymnasium Deutsch / Geschichte
Ira Kühne: Referendarin Lehramt Gymnasium Mathematik / Biologie
Oliver Patt: Referendar Lehramt Gymnasium Geschichte / Sozialwissenschaften
Svenja Brockert: Referendarin Lehramt Gymnasium Latein / Katholische Religion
Rebecca Thomas: Freie Kunst / Referendarin Lehramt Gymnasium Kunst

Unsere Adresse:
Bodelschwingh GymnasiumHerchenBodelschwinghstraße 2D - 51570 Windeck
So erreichen Sie uns:
Tel.: 02243-9204-0Fax: 02243-6841E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Bodelschwingh Gymnasium

Willkommen auf der Homepage des Bodelschwingh-Gymnasiums in Herchen. Wir sind ein staatlich anerkanntes Gymnasium in kirchlicher Trägerschaft. Die Schule ist in der Sekundarstufe I dreizügig und bietet in der Sekundarstufe II den Schülerinnen und Schülern ein weitgefächertes Leistungs- und Grundkursangebot.